Zusätzliche Investition für Backups oder ohnehin automatisch integrierte Backups?

Falls Sie sich für den Relaunch mithilfe einer OpenSource Software entscheiden, sollten Sie Backups erstellen. Durch die Nutzung einer SaaS-Anwendung erstellen Sie Backups jedoch deutlich einfacher: Systeme wie Webflow arbeiten mit vollautomatischen Backups, die bei jeder Veränderung Ihrer Seite automatisch generiert werden.

Wenn Sie sich für den Relaunch mithilfe einer OpenSource Software entscheiden, müssen Sie Backups zusätzlich erstellen. Ergänzende Pakete zur Umsetzung von Backups gibt es in der Regel bei den Hostern sowie bei Drittanbietern. Hierfür ist je nach Größe der Seite jedoch ein Aufpreis zu zahlen, der in Verbindung mit den bestehenden Hosting-Tarifen abgerechnet wird. 

Wer diese Kosten umgehen möchte, muss eine eigenständige Speicherung durchführen. Problematisch ist jedoch, dass das Backend bei jeder OpenSource Software variiert. Dies erschwert die Erstellung einer vollständigen Kopie der Seite, weshalb viele Betreiber sich für das kostenpflichtige Abo-Modell entscheiden.

Durch die Nutzung einer SaaS-Anwendung erstellen Sie Backups jedoch deutlich einfacher. Systeme wie Webflow arbeiten mit vollautomatischen Backups, die bei jeder Veränderung Ihrer Seite automatisch generiert werden. Dadurch entwickeln sich Ausfälle am Server nicht zur Gefahr. Mit einem zusätzlichen Backup-Service lässt sich die Webseite in regelmäßigen Abständen sichern.

Zusätzliche Kosten entstehen durch den Backup-Service innerhalb der SaaS-Lösung nicht. Die Kosten zur automatischen Backuperstellung sind üblicherweise im Preispaket enthalten. So erweitern sich der zur Verfügung stehende Speicher und die benötigte Bandbreite bei steigendem Bedarf automatisch, was Sie bei jeder Erweiterung flexibel bleiben lässt.